Für den erzkonservativen Eberstädter Metzgermeister Franz ist bereits ein Offenbacher ein Ausländer. Als er nach einem Schlaganfall vom Krankenhaus nach Hause kommt, stellt er entsetzt fest, dass seine vollkommen überarbeitete Tochter Rita den Asylbewerber Mojo illegal beschäftigt. Der „Schwarze“ muss weg! Mojo will seinen Job behalten und glaubt mit einem Voodoozauber, die Freundschaft mit Franz zu erzwingen. Statt
zur Verbrüderung kommt es bei einer Rangelei zu einem Stromschlag und Franz stirbt. Sein Geist bleibt für alle unsichtbar auf der Erde. Nur einer kann ihn sehen: Mojo. Von nun an sind die beiden schicksalhaft aneinander gekettet. Franz braucht Mojo ganz dringend, um seiner Tochter Rita zu helfen. Ritas Bruder Anton hat das Testament verschwinden lassen, will seine Schwester über den Tisch ziehen und aus Franz´ geliebter
Metzgerei eine chillige Lounge machen. Ausgerechnet mit Mojo muss Franz gemeinsame Sache machen, wenn er Rita, seinen Laden und die prämierten Weißwürste retten will.  Himmiherrgottsakradiezefixhallelujah!

Die Bühnenfassung der erfolgreichen Filmproduktion bietet nicht nur gute Unterhaltung, sondern auch Denkanstöße in Toleranz und Menschenwürde.

WER HAT ANGST VORM WEIßEN MANN ist sprachwitzig, herzhaft und einfach urkomisch.


Beginn: 20.00 Uhr | Einlass: 18.30 Uhr | Freie Platzwahl

FR 17.02.2023 | SA 18.02.2023 | FR 24.02.2023 | SA 25.02.2023| FR 03.03.2023

 

 

 

 

Gefördert von der Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung